Seed-Cycling: 2 gesunde Power-Snacks für deine Hormonbalance

Seed-Cycling: 2 gesunde Power-Snacks für deine Hormonbalance

Es gibt unzählige Faktoren, die unseren Hormonhaushalt beeinflussen. Dass der Ernährung für die Balance der Hormone dabei eine tragende Rolle zukommt, habe ich hier ja schon oft erwähnt. Das Konzept von Seed-Cycling habe ich euch aber noch nie genauer vorgestellt. In diesem Blogpost erfahrt ihr, welche vier kleine Samen den weiblichen Zyklus unterstützen können und was ihr dabei beachten müsst. Natürlich habe ich auch gleich die passenden Rezepte für euch, damit ihr euch zur Hormonbalance snacken könnt.

*Dieser Blogpost ist in bezahlter Zusammenarbeit mit der Migros entstanden.

Seed-Cycling ist eine rein natürliche Form der Nahrungsergänzung. Sie soll unseren Hormonen helfen, den Zyklus in eine gute Balance zu bringen. Die Methode soll jeder Frau bei ganz unterschiedlichen Beschwerden helfen können: Bei hormonellem Ungleichgewicht, bei Menstruationsbeschwerden, bei PMS, dem Ausbleiben der Periode (Amenorrhö) und sogar bei Heisshungerattacken, starken Blutungen und Schlafstörungen. Klingt gut, oder? Es kommt aber noch besser. Für Seed-Cycling müsst ihr nicht tief in die Tasche greifen. Ein Besuch im Supermarkt reicht aus.

 

Was ist Seed-Cycling jetzt überhaupt?

Der Name ist Programm: Es geht ganz einfach darum, dass wir die passenden Samen zur passenden Zyklusphase essen. Damit unterstützen wir die körpereigene  Östrogen- und Progesteron-Produktion. Für Seed-Cycling benötigt ihr folgende vier Zutaten: Kürbiskerne, Leinsamen, Sesamsamen (oder Tahini) und Sonnenblumenkerne.

Während der verschiedenen Phasen des Monatszyklus werden jeden Tag 1 Esslöffel Samen gesnackt: An den Zyklustagen 1-14 (der Follikelphase) gibts je 1 EL Kürbiskerne und 1 EL geschrotete Leinsamen. Sie sollen mit ihren sekundären Pflanzenstoffen die Östrogen-Produktion anregen. Der Körper benötigt in dieser Phase besonders viel von diesem Hormon, um die Gebärmutterschleimhaut zu bilden und abzustossen.

An den Tagen 15-28 (der Lutealphase) sind Sonnenblumenkerne und Sesam dran. Sie sollen den Körper bei der Bildung des Hormons Progesteron unterstützen. Es bereitet die Gebärmutterschleimhaut darauf vor, dass sich das Ei – sofern es befruchtet wird – einnisten kann.

Das ging dir zu schnell? Kein Problem. Ich erkläre jetzt gleich nochmals alles im Detail…

 

 

Die Östrogen-Booster: Kürbiskerne und Leinsamen (1. Zyklushälfte)

Wer in Biologie nicht aufgepasst hat: In der ersten Hälfte des Zyklus ist der weibliche Körper damit beschäftigt, die Gebärmutterschleimhaut wieder aufzubauen. Denn die vorherige wurde ja mit der Menstruation abgestossen. Dazu wird das Hormon Östrogen benötigt. Logische Schlussfolgerung: Jetzt muss ein Östrogen-Booster her. Dafür eignen sich Kürbiskernen und Leinsamen perfekt. Sie enthalten Lignane, die eine phytoöstrogene Wirkung besitzen. Jaja, wieder so ein Fremdwort, was? Phytoöstrogene sind sekundäre Pflanzenstoffe. Ihre Zusammensetzung ähnelt unseren körpereigenen Östrogenen. Das hilft ihnen dabei, sich an die Östrogenrezeptoren bei uns anzudocken, um dort unsere Östrogenproduktion anzukurbeln!

Wie oben bereits erwähnt, nehmen wir als Östrogen-Booster von Tag 1-13 unseres Zyklus jeden Tag 1 Esslöffel Kürbiskerne und 1 Esslöffel Leinsamen zu uns. Am besten gemahlen und ansonsten gut kauen! Natürlich könntet ihr das jetzt einfach so essen, aber ganz ehrlich: Richtig Spass macht das nicht. Darum hab ich für euch zwei leckere Hormonbalance-Kugeln entwickelt. Die könnt ihr auf Vorrat herstellen und habt sie so immer als Snack zuhause. Die Energyballs könnt ihr natürlich auch super mitnehmen. Bevor wir aber zu den Rezepten kommen, schauen wir uns jetzt noch die zweite Hälfte des Zyklus an…

 

Progesteron Booster: Sonnenblumenkerne und Sesam (2. Zyklushälfte)

In der zweiten Zyklushälfte (Tag 14-28), benötigen wir dann mehr vom Hormon Progesteron. Progesteron hilft uns dabei, die Gebärmutterschleimhaut auf eine mögliche Schwangerschaft vorzubereiten. Als natürlicher Progesteron-Booster kommen jetzt beim Seed-Cycling Sonnenblumenkerne und Sesamsamen (oder Tahini) zum Einsatz. Beide enthalten viel Zink und Vitamin E. Das sind beides Stoffe, die sich positiv auf die Progesteron-Produktion auswirken sollen. Auch hier nehmen wir wieder täglich 1 Esslöffel Sonnenblumenkerne und 1 Esslöffel Sesamsamen zu uns.

Wichtig ist beim Seed-Cycling, dass ihr die Samen nicht wild durcheinander mischt. Haltet euch, wenn ihr es ausprobieren wollt, wirklich an die Kombination der jeweiligen Samen. Ausserdem möchte ich euch noch mit auf den Weg geben, dass Seed-Cycling natürlich nicht alle Hormondysbalancen von heute auf morgen beendet. Seht es mehr als Unterstützung des Hormonhaushalts an und nicht als Therapie. Ich rate euch unbedingt, eine Fachperson zu kontaktieren, wenn ihr an Amenorrhö, starken Regelschmerzen & co. leidet.

 

Wann beginne ich mit welchen Samen, wenn ich keine Periode habe?

Ich habe mit Seed-Cycling ebenfalls begonnen, als ich noch unter dem Ausbleiben der Periode litt. Damals habe ich mich am Mond orientiert. Okay, okay, das klingt sehr esoterisch, ich weiss. Aber: Es gibt einige Forschungen dazu, dass der weibliche Körper ursprünglich einmal dem Mond gefolgt ist. Unser Eisprung und die fruchtbare Phase fallen dabei mit dem Vollmond zusammen, während unsere Menstruation auf die dunkelsten Tage des Neumonds fällt. Also: Wenn ihr keine Blutung habt, dann startet mit der ersten Phase des Seed-Cycling am besten beim nächsten Vollmond mit Sesamsamen und Sonnenblumenkernen. Nach 14 Tagen wechselt ihr dann.

 

2 gesunde Power-Snacks für deine Hormonbalance

Jetzt folgen hier noch die beiden versprochenen Rezepte für die Hormonbalance-Kugeln. Beide Energyballs kommen ohne raffinierten Zucker aus, sind glutenfrei und eignen sich perfekt als Snack für Zwischendurch und/oder als Energieschub für vor oder nach dem Sport.

 

 

Östrogen-Boost-Kugeln:

Ihr braucht:

  • 200g Datteln, entsteint
  • 14 EL Leinsamen
  • 14 EL Kürbiskerne
  • 100g Haferflocken
  • Abrieb einer 1/2 Zitrone und den Saft
  • 2 Prisen Bourbon-Vanille
  • 1 Prise Salz
  • 3 EL Nussmus eurer Wahl (Cashew, Mandel oder Erdnuss, kein Tahini!)

 

Progesteron-Boost-Kugeln:

Ihr braucht:

  • 200g Datteln, entsteint
  • 14 EL Sonnenblumenkerne
  • 14 EL Sesamsamen (oder 4 EL Tahini)
  • 100g Haferflocken
  • 2 TL Zimt
  • 2 TL Kakaopulver
  • 1 Prise Salz
  • 3 EL Nussmus eurer Wahl (Cashew, Mandel oder Erdnuss)

 

 

Alle Zutaten findet ihr in Bio-Qualität in eurer Migros-Filiale.Wenn ihr die Rezepte ausprobiert, freue ich mich wie immer über euer Feedback.

Alles Liebe, Anina



3 thoughts on “Seed-Cycling: 2 gesunde Power-Snacks für deine Hormonbalance”

  • Bevor du davon mal auf Instagram gesprochen hattes, hatte ich vorher noch nie etwas davon gehört, aber ich finde es suuuper interessant, da meine Periode leider sehr unregelmäßig ist oder auch mal einen Monat ausbleibt…
    Da sollte ich das wohl mal probieren und vielleicht kann ich meinem Zyklus damit helfen 🙂

    Danke für deine ständig sehr informativen Post und Instagram Beiträge meine Liebe <3

    Liebe Grüße
    Pauline <3

    https://mind-wanderer.com/2020/06/28/sommerliche-vegane-rezepte/

  • Danke für den tollen Beitrag! Versuche ich gerne mal aus.
    Du schriebst es ist wichtig, dass die Samen nicht wild durcheinander gegessen werden.
    Heisst du verzichtest z.B in der ersten Hältfe auf Hummus, da dieses ja Tahini enthält?
    Danke für dein Feedback 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .