Kleine Knolle, grosse Kraft: Wie mich Kurkuma durch den Herbst begleitet (mit Rezept + Verlosung)

Kleine Knolle, grosse Kraft: Wie mich Kurkuma durch den Herbst begleitet (mit Rezept + Verlosung)

Viele kennen Kurkuma als Gewürz, das Currys oder Dahls eine schöne gelbe Farbe verleiht. Doch Kurkuma kann noch viel mehr als das. Die Knolle gehört zu den wertvollsten Heilpflanzen im Ayurveda. Gerade im Herbst und Winter kann uns die Pflanze ganz toll begleiten. In diesem Blogpost verrate ich euch mehr über die Kraft der Kurkuma, was ihr beim Verzehr beachten müsst und wie ihr die Knolle ganz einfach in euren täglichen Speiseplan einbauen könnt.

*Dieser Blogpost ist in bezahlter Zusammenarbeit mit Pukka Herbs entstanden.

 

In der Aryuveda-Medizin wird Kurkuma schon seit Tausenden Jahren für ihre Heilkraft gelobt. Hierzulande kennen wir die Knolle hauptsächlich aus der asiatischen Küche. Denn getrocknet und pulverisiert verleiht das Kurkuma-Pulver auch dem Curry seine charakteristische Farbe. Einige von euch werden vielleicht auch die „Golden Milk“ kennen, eine heisse Milch mit Kurkuma. Sie ist seit ein paar Jahren das neue Trendgetränk und auch für mich in der kalten Jahreszeit eines meiner Lieblingsgetränke.

Traditionell ist die Kurkuma-Pflanze übrigens unter dem Begriff des „indischen Safrans“ bekannt. Wie Ingwer gehört auch Kurkuma zur Familie der Ingwergewächse. Kurkuma stammt aus Südostasien und wird dort in den meisten Fällen getrocknet und zu Pulver verarbeitet. Man kann Kurkuma aber auch roh verarbeiten. Ich persönlich rate davon immer ab, weil die Wurzel extrem färbt. Ihr habt sie überall und bekommt die Flecken nicht mehr aus Kleidung oder der Küche! 😉

In der Lehre des Ayurveda wird Kurkuma übrigens nachgesagt, die Balance aller drei Doshas – Vata, Pitta und Kapha – zu unterstützen. Wenn ihr selbst herausfinden möchtet, welches Dosha du bist, sprich, welche Dinge dich am besten zum Erblühen bringen, dann kannst du hier den Selbsttest machen.

 

Kurkuma als perfekter Alltagsbegleiter

Warum aber sollten wir Kurkuma nun also in unseren täglichen Speiseplan integrieren? Nun, Kurkuma in der indischen und in der chinesischen Medizin schon länger als Heilpflanze bekannt. Dem Öl wird eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt. Noch wirksamer als das Kurkuma-Öl ist jedoch das Curcumin. Und genau dieses Curcumin ist auch der wichtigste Inhaltsstoff der Pflanze. Es wird als pharmakologischer Wirkstoff eingesetzt, weil Curcumin sehr viele gesundheitsfördernde und entzündungshemmende Wirkstoffe enthalten soll.

Viele Studien konnten die Heilwirkung von Kurkuma schon belegen. Curcumin soll demnach genauso wirkungsvoll gegen Entzündungen im menschlichen Körper helfen wie übliche Medikamente. Doch das ist nicht alles. Nachfolgend zähle ich euch weitere positive Aspekte der Wurzel auf, die euch hoffentlich überzeugen können, Kurkuma ebenfalls öfters in euren Speiseplan zu integrieren…

 

1. Für deine Verdauung

Curcumin gilt als besonders verdauungsfördernd. Es kann eure Leber dazu anregen, mehr Gallensäuren auszuschütten. Darum binden sich die Fette, die wir durch die Nahrung aufgenommen haben und machen es verdaulich. Das wiederum kann dazu führen, dass wir weniger Blähungen haben und nicht unter einem unangenehmen Völlegefühl leiden.

 

 2. Für schwungvolle Herbsttage

Curcumin hat viele besondere entzündungshemmende Eigenschaften. Leidet ihr in der kalten Jahreszeit zum Beispiel oft an Erkältungen oder Nebenhöhlenentzündungen, dann kann euch Kurkuma dabei helfen, die Entzündung abschwellen zu lassen.

Deswegen darf bei mir schon morgens eine Tasse Tee mit Kurkuma nicht fehlen. Da Kurkuma alleine leicht bitter schmeckt, kann ich euch den „Goldene Kurkuma“-Kräutertee von Pukka empfehlen. Dieser beinhaltet ebenfalls einen Kick von Zitrone, aromatischen Kardamom und Bio-Grüntee. Diese Mischung ist super lecker, überhaupt nicht bitter, sondern süsslich – und der Tee wärmt richtig schön von innen. Pukka Herbs verwendet für die Tees übrigens ausschliesslich fair zertifizierte Kurkuma in Bio-Qualität.

 

3. Kurkuma für Haut, Haare und Nägel

Es sind insbesondere die gelben Farbstoffe, welche bei unreiner Haut, Pickel oder Akne heilend wirken können. Den Inhaltsstoffe in der Gelbwurz wird eine anti-entzündliche Wirkung nachgesagt. Extrakte aus Kurkuma können sowohl damit nicht nur innerlich als Nahrungsergänzungsmittel, sondern eben auch direkt auf der Haut aufgetragen werden.

Für eine selbst gemachte Maske braucht ihr:

  • 2 Esslöffel Kurkumapulver
  • 2-3 EL Kokosjoghurt
  • 1 Esslöffel Honig
  • etwas Hafermilch

Alle Zutaten verrührt ihr zu einer homogenen Masse. Die Gesichtsmaske ist für alle Hauttypen und auch bei Hautuntereinheiten geeignet. Wenn ihr möchtet, könnt ihr auch noch 1 Teelöffel Kamillenblüten hinzugefügen, wenn die Gesichtshaut zu Rötungen neigt oder ihr besonders empfindlich seid.

 

Mit Kurkuma das Wohlbefinden im Herbst steigern + Oatmeal Rezept

Der Wechsel von Sommer auf Herbst sorgt bei vielen von uns für depressive Verstimmungen, auch bekannt als „Winterblues“. Damit einher kommen können Verdauungsschwierigkeiten und Unwohlsein. Genau darum ist es wichtig, dass wir besonders gut auf uns achten und den Körper für die kalten Monate wappnen. Ich gebe euch hier gerne einige Tipps an die Hand, die euch helfen können, euer Wohlbefinden im Herbst zu steigern.

  • Trinke morgens eine wärmende Tasse Tee „Goldene Kurkuma“ und geniesse die Ruhe, wenn alles um dich herum noch entspannt ist. Ich stehe auch im Herbst gerne zur gewohnten Zeit um 6 Uhr auf, auch wenn das etwas Überwindung kostet.
  • Nimm dir Zeit für dich, schon morgens. 10 Minuten reichen völlig aus. Setze dich bequem hin mit deinem Tee und atme abwechselnd durch ein Nasenloch ein- und durch das andere wieder aus. Diese Wechselatmung ist eine Übung aus dem Yoga. Sie hilft euch, das Nervensystem und deinen Blutkreislauf in Schwung zu bringen.
  • Wenn wir schon beim Yoga sind: Alle Posen, bei denen du den Kopf unterhalb der Taille trägst, sind toll für die kalte Jahreszeit. Ich denke dabei an einen Schulterstand (auch bekannt als Kerze) oder den Sonnengruss. Das alles wirkt ebenfalls reinigend für eure Schilddrüse.

  • Achte auch bei der Ernährung darauf, dass du möglichst viele warme Speisen zu dir nimmst. Besonders geeignet sind wärmende Gewürze wie Zimt, Ingwer und – ihr ahnt es – Kurkuma. Letzteres könnt ihr bei jeder Mahlzeit integrieren. Macht euch entweder einen leckeren Kurkuma Latte (von Pukka gibt es dafür eine tolle vorgefertigte Mischung) oder gebt einen Löffel davon in euer Porridge oder Müsli am Morgen.

 

Und so macht ihr mein aktuelles Lieblings-Oatmeal:

– 100 Gramm feine Haferflocken, glutenfrei

– 1 EL Goldene Kurkuma Bio Latte Mix

– 1 EL Ahornsirup

– 3/4 Tasse heisses Wasser

– 1 EL Hanfsamen, geschält

– 1/2 EL Leinsamen, geschrotet

Alle obigen Zutaten zusammen in einer kleinen Schüssel verrühren, kurz quellen lassen und danach warm geniessen. Durch den Kurkuma Latte Mix, der Kokospulver enthält, entsteht eine super cremige Konsistenz. Ich liebe es! Das Oatmeal wärmt so schön von innen.

  • Mittags und abends sind Eintöpfe, Suppen oder Linsengerichte toll. Auch die könnt ihr mit Kurkumapulver anreichern. Die Goldene Milch trinke ich persönlich übrigens sehr gerne zum Tagesabschluss mit heisser Hafermilch. Danach schlafe ich immer wie ein Baby! 😉

 

Triff mich am Yonamo-Festival in Thun im November!

Ihr möchtet euch gerne persönlich mit mir über dieses Thema austauschen oder mich einfach einmal kennenlernen? Am 16.11 habt ihr die Möglichkeit dazu. Dann nämlich bin ich am Yonamo in Thun – das Festival für Yoga, Nachhaltigkeit und den bewussten Lebensstil. Kommt vorbei und besucht mich bei Pukka Herbs am Stand.

Ich verlose hier auf dem Blog 2 Tickets für das Festival. Schreibt mir in einem Kommentar, warum genau ihr die Tickets gewinnen sollt und schon landet ihr im Lostopf. Die Veranstaltung findet auch am 17.11 statt, es ist euch überlassen, wann ihr das Festival besucht. Teilnahmeschluss ist Montag, der 11.11.2019.

Ich freue mich auf euch. Alles Liebe, Anina



4 thoughts on “Kleine Knolle, grosse Kraft: Wie mich Kurkuma durch den Herbst begleitet (mit Rezept + Verlosung)”

  • Liebe Annina
    Vielen Dank für Deinen tollen Blog und Insta-Account. Danke für die tägliche Inspiration.
    Ich würde mich riesig über ein ticket freuen und mit meiner Freundin zusammen einen Tag voller Yoga und Achtsamkeit geniessen.
    Alles liebe
    Debi

  • Liebe Anina,
    erstmal hast du einen super Beitrag zu diesem PowerFood erstellt, vielen Dank.
    Ich versuche Kurkuma auch sehr oft einzusätzen, es wärmt sooo schön und ist vielfältiger als man denkt…

    Die Tickets für das Festival würde ich liebend gerne gewinnen, da ich
    meinen Lebensstil immer mehr in die Nachhaltige Richtung bewegen möchte…
    So achte ich besonders auf faire Mode, Naturkosmetik und Organic Food (lebe vegan).
    Doch bin ich und werde ich nie perfekt sein was diese Themen angehen…aber das ist ok.
    Ich versuche mein Bestes. Daher denke ich, dass mir dieses Seminar helfen würde,
    noch mehr in die richtige Richtung zu gehen…
    Vor allem der Austausch mit anderen Menschen zur Nachhaltigkeit finde ich soo spannend.
    Außerdem mache ich sehr gerne Yoga in meiner Freizeit:).

    Ich wünsche dir noch ein erholsames Wochenende,
    liebe Grüße an dich,

    Fabienne

  • Liebe Anina
    Danke für den super Artikel! Werde das Kurkuma Oatmeal bald mal ausprobieren! Würde liebend gerne das Yonamo mit meiner Schwester (Yoga Lehrerin) besuchen und sie mit den Tickets überraschen. Wir sehen uns leider viel zu selten. Yoga ist etwas was uns jedoch sehr verbindet! Zudem wär es supertoll dich mal persönlich kennenzulernen! Alles Liebe, Barbara

  • Liebe Anina
    Ich mag deinen Blog und vor allem deine Rezepte extrem gerne. Den Kurkuma Porridge werde ich auf jeden Fall einmal ausprobieren.
    Ich würde mich sehr über die Tickets freuen, da ich selbst schon seit vier Jahren Yoga mache und mich sehr für das Thema Nachhaltigkeit interessiere.
    Liebe Grüsse
    Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .