Linsen Penne an veganer Bolognese

Linsen Penne an veganer Bolognese

Sich glutenfrei zu ernähren kann ist nicht immer leicht, vor allem dann, wenn man vegan lebt. Aber wenn es etwas gibt, auf das ich nicht verzichten möchte, dann ist es Pasta. Darum habe ich allerlei Sorten ausprobiert, das könnt ihr mir glauben. Heute teile ich meinen Gewinner mit euch. Das Rezept ist nicht nur super einfach, sondern schmeckt auch unglaublich gut und ist oben drauf noch gesund. Die Rede ist von roten Linsen Penne. Ich mag sie sogar noch lieber als die Vollkornnudeln oder herkömmlichen Penne aus Hartweizen. Denn sie überzeugen nicht nur geschmacklich sondern auch in ihrer Konsistenz- und das ist ja noch viel wichtiger. Ich mag Pasta, wenn sie perfekt auf den Punkt – also „al dente“ sind. Und das finde ich, kriegt man beispielsweise bei Linsenteigwaren kaum hin.

Die Linsen Penne schmecken mir am besten mit grünem Pesto oder der veganen Bolognese. Heute möchte ich das Rezept für letztere Option mit euch teilen. Für mich ist es das perfekte Gericht, das in nur wenigen Schritten gezaubert ist. Für die Sportler unter euch könnte es auch interessant sein, zumal die Penne alleine schon mit 40 gr Eiweiss auf 100 gr auffahren. Dazu kommen dann noch die Werte vom Tofu. Also ein echter Eiweiss-Spitzenreiter! Das mal nur so am Rande, falls ihr wieder einmal gefragt werden solltet, wie es mit eurem Eiweiss-Haushalt so aussieht. Aber das ist ein ganz anderes Thema. Vielleicht interessant genug, um darüber sonst einmal einen Blogpost zu schreiben? Lasst mich gerne wissen, wenn euch das interessiert!

So, das muss jetzt aber mal reichen, kommen wir zum Rezept. Wer an dieser Stelle gerne noch mehr über meine Glutenintoleranz wissen möchte, der kann sich gerne meinen Blogpost dazu anschauen. Ich habe nämlich vor Kurzem einen Nahrungsmittel-Unverträglichkeittest gemacht und dabei wurde festgestellt, dass ich keine glutenhaltigen Lebensmittel vertrage…

Zutaten für 2 Portionen:

  • 250 gr Linsen Pasta
  • 60 gr veganer Käse (Ich habe das Rezept von Minimalist Baker aber ihr könnt auch Mozzarella oder Hefeflocken als Parmesan-Ersatz)

Für die vegane Bolognese:

  • 100 gr Tofu Granulat
  • 100 ml vegetarische Gemüsebrühe
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauczehe
  • 1 EL Olivenöl
  • 4 Esslöffel Tomatensauce
  • 6-7 sonnengereifte Tomaten (oder passierte aus dem Glas, falls nicht Saisons)
  • 1/2 EL Kokosblütenzucker
  • 1 Teelöffel getrockneter Oregano
  • Prise Salz & Pfeffer
  • 50 gr Pinienkerne
  • 1 Zweig frischer Rosmarin

Vorgehen:

In einer Schüssel ein wenig warm Wasser eingiessen und darin das Tofu Granulat für etwa 20 Minuten einweichen lassen. In der Zwischenzeit den Knoblauch und die Zwiebel fein würfeln. Gemeinsam werden sie in einer Pfanne mit etwas Olivenöl braun angebraten. Danach kommt auch der frische Rosmarin dazu, damit er seinen Geschmack entfalten kann. Anschliessend wird das Tofu Granulat abgetropft und ebenfalls hinzugefügt. Nun wird das Gemisch zusammen mit den restlichen Zutaten weiter geköchelt. Es fehlen nämlich noch die Tomaten, die in Scheiben geschnitten werden, sowie Tomatenpaste, Kokoszucker, Salz und Pfeffer. Zu guter Letzt wird nach weiteren 10 Minuten köcheln lachen auf niedriger Stufe noch die Gemüsebrühe hinzugefügt. Ich lasse es dann erneut 15 Minuten bei niedriger Hitze blubbern. Je länger eine Tomatensauce köchelt, desto besser schmeckt sie. In der Zwischenzeit können die Pinienkerne in einem Mörser (oder ansonsten mit einem Löffel oder einem Messer) zerkleinert werden. Sie werden noch ganz kurz in einer separaten Pfanne knusprig gebacken und dienen später als Extra Topping.

Sobald auch die Pasta al dente ist, kann es ans Anrichten gehen. Ich gebe gerne zuerst die Pasta auf den Teller und mahce die Sauce oben drauf. Aber ihr entscheidet. Natürlich kann auch alles vermengt werden. Die knusprigen Pinienkerne kommen oben drauf. Genau so der vegane Käse, den ich jeweils einfach mit den Fingern zerbrösle. Auch super schmeckt mir dazu frischer Basilikum. Allerdings ist der Rosmarin schon sehr dominant, deswegen empfehle ich, damit etwas sparsamer umzugehen.

Von Fleischessern ebenfalls geliebt

Wie ihr sehen könnt ist dieses Rezept echt super leicht umzusetzen und meistens hat man auch schon fast alle Zutaten bereit. Wer kein Soja mag, könnte dieses auch durch Linsen ersetzen. Ich hab dieses Gericht schon für viele Leute gekocht, die normalerweise nie vegan essen. Und wisst ihr was? Keiner hat überhaupt gemerkt, dass ihm kein Fleisch aufgetischt wurde.

Ausserdem würde ich gerne wissen, welches denn euer Lieblingsrezept ist, wenn es um einfache und schnelle Gerichte geht die zudem noch gesund sind? Lasst mich das doch gerne mal wissen und natürlich auch, wie euch mein Rezept geschmeckt hat.

Alles Liebe aus Zürich,

Anina



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .