Mein liebster Karotten-Ingwer Kuchen (glutenfrei + zuckerfrei)

Mein liebster Karotten-Ingwer Kuchen (glutenfrei + zuckerfrei)

Read this post in: English (Englisch)

Ein saftiger Karottenkuchen durfte an keinem meiner Geburtstage fehlen. Als ich dann jedoch die Entscheidung traf, vegan zu leben, fiel dieser Brauchtum plötzlich weg. Zu schade irgendwie! Deswegen wurde es höchste Zeit, dass ich mich in die Küche stellte, um ein neues – natürlich veganisiertes – Rezept für meinen Lieblingskuchen zu zaubern.

Und wisst ihr was? Ich bin begeistert. Dieser Rüeblicake (so nennen wir ihn in der Schweiz) ist so schön saftig und geschmackvoll, dass ich mich echt frage, warum ich mich nicht viel früher an dieses Experiment herangetraut habe. Und das beste daran: Der Kuchen ist nicht nur frei von tierischen Inhaltsstoffen, sondern gleichzeitig auch noch gluten- und zuckerfrei.

Übrigens: Der Kuchen wurde schon auf Herz und Nieren geprüft. Ich habe ihn nämlich für mein Picknick-MeetUp in Zürich am See letzte Woche gebacken und alle Anwesenden waren begeistert. Mit Müh und Not konnte ich noch zwei kleine Stücke retten, um euch hier auch ein Bild des Ergebnisses präsentieren zu können! 😉

Nun aber zum Rezept…

 

 

Die Zutatenliste:

  • 6 EL Kokosöl
  • 350 Gramm glutenfreie Haferflocken, zu Mehl gemahlen (einfach einmal in den Blender geben)
  • 1 Packung Backpulver
  • 100 Kokosblütenzucker
  • 85 Gramm Dattelsüsse
  • 3 EL Dattelsirup (Maple Syrup oder Agavendicksaft geht auch)
  • 1 Prise Salz
  • 0,5 TL Kardamompulver
  • 3 Messerspitzen Nelkenpulver
  • 3,5 TL Zimt
  • 7 grosse Karotten, fein gerieben
  • 230 Gramm Mandeln (gemahlen, am besten frisch)
  • 4 vegane Eier (1 TL geschrotete Leinsamen + 2 TL Chia Mehl + 150 ml warmes Wasser)
  • 1 Stück Ingwer (1 Finger breit)
  • 50 ml Kokosmilch

 

Und so geht’s:

Am besten beginnt ihr gleich mit dem veganen Ei. Das muss nämlich ein wenig eindicken. Dafür mischt ihr lediglich die obig genannten Zutaten, rührt das Ganze gut um und lasst es quellen. Danach vermengt ihr in einer grossen Schüssel zuerst alle trockenen Zutaten. Anstelle der Dattelsüsse könnt ihr übrigens auch Erythrit verwenden oder einfach mehr Kokosblütenzucker verwenden. (Falls ihr mehr zu all diesen Zuckeralternativen und den Vorteilen erfahren wollt, dann schaut euch gerne diesen Blogpost an).

In einem nächsten Schritt geht es ans Karotten reiben. Aber Achtung: Es werden nur fünf der sieben Karotten fein gerieben. Die restlichen zwei Karotten kommen in euren Standmixer und werden zusammen mit dem Ingwer, der Kokosmilch, dem geschmolzenen Kokosöl und dem Dattelsirup zu einer Paste gemixt.

Die fertige Paste wird anschliessend mit den trockenen Zutaten vermengt. Nun könnt ihr auch die fein geriebenen übrigens fünf Karotten dazugeben. Rührt den Teig gut um und heizt den Backofen auf 180 Grad Celsius (Umluft) vor.

Die Konsistenz des Teiges variiert je nach Frische der Karotten (weil manche Karotten saftiger sind als andere). Wenn euer Teig jetzt also noch zu flüssig ist, dann gebt etwas mehr Haferflockenmehl und gemahlene Mandeln dazu. Ist er hingegen zu dickflüssig, dann gebt noch ein wenig Kokosmilch hinzu.

Der Kuchen eignet sich für eine Cakeform von 30 Zentimetern. Kleidet diese am besten mit etwas Backpapier aus und ölt sie an den Seiten mit etwas Kokosfett ein.

 

Eure Kreativität ist gefragt…

Der Karottenkuchen kommt nun bei 180 Grad Umluft für 65 Minuten in den Ofen. Wenn ihr mögt, könnt ihr nach 50 Minuten Backzeit oben rein noch Marzipanmöhren hineinstecken. Dann ist der Kuchen natürlich nicht mehr zuckerfrei, aber man gönnt sich ja sonst nichts! 😉

Wer lieber wie ich eine Kokoshaube zaubern will, braucht dafür lediglich etwas Kokosmilch mit Maisstärke aufzuschlagen. Ich gebe jeweils gerne noch ein bisschen Stevia für die Süsse hinzu und toppe das Ganze mit etwas Zimt und Schokoladenpulver. Ein Träumchen! Übrigens passen dazu auch super gut meine Bliss Balls, die ihr hier findet.

Ich wünsche euch ganz viel Freude beim Nachbacken und freue mich, wenn ihr mir hier schreibt, ob euch der Cake geschmeckt hat.

Liebe Grüsse und bis bald,
Anina



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .