Vegan Food Guide: Meine kulinarischen Tipps für München

Vegan Food Guide: Meine kulinarischen Tipps für München

Read this post in: English (Englisch)

München ist von Zürich aus innert weniger als vier Stunden mit dem Bus oder der Bahn zu erreichen, sogar auf direktem Weg. Perfekt also für einen Mädels-Städtetrip über das Wochenende. Zusammen mit einer Freundin habe  ich also drei Tage lang die bayrische Landeshauptstadt erkundet und dabei habe fleissig für euch Cafés und Restaurants getestet. Eines sei schon vorweg verraten: In München kommen auch vegane Foodies auf ihre Kosten!

Bevor ich euch aber meine kulinarischen Highlights verrate, möchte ich euch kurz in den Dschungel entführen. Und zwar in jenen des 25hours Hotel* direkt am Bahnhof. Hier gibt es nicht nur die grünste Lobby der Stadt, sondern auch einen super leckeren Cappuccino (mit Soja- oder Mandelmilch bestellbar). Wir durften zwei Nächte im Royal Bavarian Hotel nächtigen und somit auch die Betten testen. Reicht es, wenn ich euch sage, dass ich bis 10 Uhr geschlafen habe (wohlbemerkt, ich bin sonst generell der absolute Frühaufsteher!). Auch am Frühstücksbuffet kommen Veganer durchaus auf ihre Kosten. Ich habe mir jeweils eine Müesli-Bowl zusammengestellt mit frischen Früchten und ganz vielen Toppings wie Granola, Nüssen, Kernen, Datteln, usw. *Werbung

München ist echt gut zu Fuss zu erkunden. Und wer viel läuft, hat auch ziemlich schnell wieder einen knurrenden Magen. Deswegen haben wir ziemlich oft einen Zwischenstopp in irgendwelchen süssen Cafés, einer Juicery oder auch einem Restaurant gemacht. Zu eurem Glück: So ist die Liste mit meinen Tipps nämlich echt vorzeigbar geworden! 🙂

 

Tushita Teehaus

Wenn ihr Matcha liebt, dann dürft ihr euch dieses süsse Café nicht entgehen lassen. Wir haben uns für einen mit Reis-Kokosmilch entschieden und dazu noch einen Karottenkuchen mit Ingwer bestellt. Den haben wir uns geteilt, die Stücke sind nämlich riesig! 😉 Übrigens: Im Tushita ist alles vegan. Und einige der Backwaren sind sogar glutenfrei. An diesem Tag hatten wir sogar 3 verschiedene zur Auswahl. Auch kann ich euch den grünen Smoothie empfehlen. Ich hatte einen mit Wildkräutern, der echt total erfrischend und nicht so süss war.

 

Graditude Eatery

Was soll ich sagen: So gut habe ich schon lange nicht mehr auswärts gegessen. Bestellt habe ich mir die grillierte Avocado und zur Vorspeise einen lauwarmen leicht scharfen Gurkensalat an einem Peanutdressing. Echt raffiniert! Meine Freundin hatte die grillierte Wassermelone, auch super lecker. Tipp: Es lohnt sich, hier im Voraus zu reservieren, da das Lokal recht klein ist. Ich würde ausserdem nicht in grösseren Gruppen da essen gehen, da das Lokal nicht besonders riesig ist. Das Graditude ist 100% pflanzlich und bietet auch vegane Rohkostkuchen an. Den haben wir leider nicht mehr geschafft, da wir nach Vor- und Hauptspeise ziemlich satt waren.

 

Mary’s Coffee Club

Instagrammable! So würde ich dieses Café am ehesten beschreiben. Das ganze Lokal ist rosé-goldig eingerichtet, die Tische sind aus Marmor. Auf dem Vorplatz des Innenhofs des Mary’s Coffee Clubs tummeln sich wohl nicht selten Blogger. Denn uns ist beim Warten auf unser Essen (es hat aufgrund der kleinen Küche sicher 45 Minuten gedauert) aufgefallen, dass niemand auch  nur den Teller anrührt, ohne ein Bild gemacht zu haben. Man kann es niemandem verübeln, schliesslich haben wir es ihnen gleichgetan. Bestellt haben wir einen grossen Cappuccino (mit Hafermilch) und eine Limo mit Grapefruit und Rosmarin. Dazu haben wir uns die Tel Aviv Bowl geteilt mit Hummus, Tomatensalsa, Zucchini-Spiralen und Mango. Keine Geschmacksexplosion aber super lecker als leichtes Mittagsmenu.

 

 

Ice Date

Diese 100% vegane Eismanufaktur liegt nur 3 Fussminuten vom Mary’s Coffee Club entfernt. Wenn ihr also noch ein bisschen Platz habt nach dem Essen, dann schaut da unbedingt vorbei. Geschlemmt werden kann hier nämlich auch mit relativ gutem Gewissen. Alle Eissorten sind nur mit Datteln gesüsst. Wir haben uns deshalb direkt 6 Sorten gegönnt. Mein Favorit war Waldbeere und Matcha. Aber auch die cremigen Kreationen wie Pistazie und Schoko-Crunchy haben überzeugt. Toll ist auch, dass das Geschirr und der Löffel nicht aus Plastik bestehen.

 

Banyan

Dieser Vietnamese ist zwar nicht vegan, hat aber ein gutes Angebot an vegetarischen Speisen. Ich habe mich für ein gebratenes Gemüse mit Reis entschieden. Das Curry konnte ich leider nicht bestellen, denn da ist Fischsauce drin (obwohl es unter den Veggie-Menues aufgelistet war). Fragt da also besser zwei Mal nach, das Personal ist super nett und hilfsbereit. Ausserdem hat das Lokal einen netten Innenhof, wo man gemütlich im Garten sitzen kann.

 

Wagners Juicery

Direkt gegenüber vom Hungrigen Herz befindet sich die Wagners Juicery. Wir sind spontan da rein, weil im anderen Café kein einziger Platz mehr frei war. Das Café bietet neben vielen veganen Kuchen auch eine gute Auswahl an leckeren Salaten, die man sich als Bowl für einen kleinen Preis zusammenstellen lassen kann. Ich habe die grüne Detox-Bowl genommen. Diesen Smoothie kann ich euch nur empfehlen, wenn ihr gerade wirklich eine Detoxkur braucht. Denn – ehrlich gesagt – schmecken mir meine grünen Smoothies echt besser. Die Acai-Bowls, die ich habe vorbeigehen sehen, sahen da schon um einiges besser aus.

 

Neni

Last but not least: Das Neni. Ich kenne das Restaurant schon von Wien, Berlin  und Zürich und muss sagen, dass man da einfach immer gut isst. Ich liebe – und ich wiederhole – liebe den Hummus. Vor allem den Mit roter Beete oder mit Curry. Auch die Falafel sind unschlagbar leckeren. Und das Muhammara, ein Traum! Wenn ihr orientalisch mögt, dann kann ich euch das nur empfehlen. Das Neni ist im Erdgeschoss des 25hours Hotel zu finden.

 

… und die berühmte Brezel!

Falls ihr zwischen all euren Restaurantbesuchen trotzdem einen kleinen Hunger verspüren solltet, dann schnappt euch einfach in einer Bäckerei eine Brezel. Die sind meistens vegan!

Wart ihr auch schon in München? Lasst mich gerne wissen, welches eure Lieblingslokale in der Stadt sind. Ich freue mich von euch zu lesen.

Alles Liebe,
Anina

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .