2 Smoothie Bowls ohne Banane (weniger Fructose + Histamin)

2 Smoothie Bowls ohne Banane (weniger Fructose + Histamin)

Read this post in: English (Englisch)

Ihr liebt cremige Smoothies, wollt oder könnt aber keine Bananen verwenden? Ganz oft bekomme ich die Frage, was man da alternativ verwenden kann. Deshalb habe ich für euch rumexperimentiert und zwei tolle und leckere Smoothie Bowl Rezepte kreiert, die ganz ohne Bananen auskommen. Und wisst ihr was? Beide Kreationen enthalten dafür sogar Hidden Veggies. Sprich: Gemüse, was man aber nicht schmeckt. So habt ihr also mit beiden Smoothies eine tolle leichte Mahlzeit mit weniger Fructose, Histamin und umso mehr Vitaminen und Nährstoffen.

Bevor wir mit den Rezepten starten möchte ich hier gerne noch auf zwei Intoleranzen eingehen. Das ist einmal Fructose und Histamin. Ich selbst habe damit zwar keine Probleme, weiss aber von einigen Menschen in meinem direkten Umfeld, dass sie Lebensmittel mit diesen Inhaltsstoffen nicht – oder nur sehr beschränkt – konsumieren können.

Fructoseintoleranz: Fructose ist ein Einfachzucker der – oft gemeinsam mit Glucose – in vielen Lebensmitteln in unterschiedlicher Menge und Verteilung vorhanden ist. Besonders fruktosereich sind Früchte und sämtliche Produkte, in denen Früchte verarbeitet wurden. Leider gibt es auch einige Süssungsmittel wie z.B. Maissirup oder auch Agavendicksaft, die ausserordentlich fructosereich sind, ohne dass dies irgendwo auf dem betreffenden Produkt vermerkt wäre. Die typischen Symptome der Fructose-Intoleranz sind Bauchschmerzen, Übelkeit, Krämpfe, Blähbauch und Durchfall. Das Problem der Fructoseintoleranz ist, dass sie nicht so einfach festgestellt werden kann. Oft leiden Patienten also lange darunter, ohne dass der Arzt das feststellt.

Histamin-Intoleranz: Histaminintoleranz kann neben anderen Symptomen wie Kopfschmerzen, Juckreiz, Herzklopfen und Atemnot ebenfalls zu weichem Stuhl und Blähungen führen. Besonders schlecht vertragen Menschen mit dieser Intoleranz gegärte oder gereifte Lebensmittel wie Hülsenfrüchte, Wein, Bier, Käse, Wurst, Sauerkraut, Rohwurst, Bananen, andere reife Früchte und jegliche Produkte mit Tomaten.  Auch Erdbeeren, Zitrusfrüchte und Kiwi gehören zu den so genannten Histamin-Liberatoren. Das bedeutet, sie enthalten selbst kein Histamin, können im Körper jedoch die Freisetzung von Histamin aus körpereigenen Zellen anregen. Die Histamin-Intoleranz kann über einen Bluttest „gefunden“ bzw. ausgeschlossen werden.

 

Süsskartoffel + Mango Smoothie Bowl

Für diesen Smoothie (2 grosse Portionen) braucht ihr:

  • 1 grosse Süsskartoffel
  • 1 Mango
  • 3/4 Zucchini
  • 150 gr Seidentofu (bei Histamin-Intoleranz weglassen + 1/2 Süsskartoffel mehr nehmen)
  • Abrieb einer Zitrone + den Saft (unbedingt bio)
  • 1 Schuss Kokosmilch
  • 1 Prise Vanille

Die Süsskartoffel muss zuerst im Ofen gebacken werden. Ihr müsst sie dafür weder schälen noch sonst irgendwie vorbereiten. Macht sie einfach auf ein Backblech und schiebt sie für 30 Minuten bei 200 Grad Umluft in den vorgeheizten Ofen. Tipp: Macht gleich mehrere Kartoffeln, dann könnt ihr die einfrieren und habt sie immer gleich griffbereit.

Die gebackene Süsskartoffel wird anschliessend geschält, in Stücke geschnitten und eingefroren. Wenn ihr den Smoothie nicht eiskalt geniessen wollt, könnt ihr natürlich auch gleich die warme Variante verwenden. Aber das Einfrieren macht den Smoothie eben super cremig, deswegen mag ich das viel lieber.

Macht also die gefrorenen Süsskartoffelstücke zusammen mit den weiteren Zutaten in euren Blender und vermengt den Smoothie, bis er schön cremig ist. Bei den Toppings seid ihr wie immer völlig frei. Ich habe hier Zitrusfrüchte und Buchweizen verwendet, das eignet sich bei einer Histamin-Intoleranz natürlich nicht. Da würde es sich anbieten, ein selbst gemachtes Granola als Topping zu nehmen.

Und: Wem die Mango in diesem Rezept noch zu viel Fructose ist, der kann darauf auch ganz verzichten und stattdessen ein wenig Stevia in den Smoothie geben.

Rote Beete + Süsskartoffel Smoothie Bowl

Für das zweite Rezept benötigt ihr folgende Zutaten (ergibt wieder 2 grosse Portionen):

  • 1 grosse Süsskartoffel
  • 1 Knollen Rote Beete (roh, geschält)
  • 1/2 Honigmelone
  • 1 Schälchen Trauben
  • Handvoll gefrorene Himbeeren
  • 200 gr Seidentofu (bei Histaminintoleranz mehr Süsskartoffel nehmen)
  • Prise Vanille und Zimt

Wie ihr die Süsskartoffel verarbeitet habe ich ja bereits im obigen Rezepte genauer beschrieben. Hier gilt dasselbe Vorgehen. Alle Zutaten werden in den Blender gegeben und gemixt, bis ein cremiger Smoothie entsteht.

Ich habe mich hier für Melone, Trauben und Himbeeren entschieden, weil all diese Früchte sowohl weniger Histamin als auch geringere Menge an Fructose enthalten.

Lasst mich gerne wissen, wie euch die beiden Rezepte schmecken. Ich muss sagen, dass beide mittlerweile echt zu meinen Lieblingen gehören (natürlich direkt nach meinen grünen Bowls). Wenn ihr an einem grünen Smoothie interessiert seid, der ohne Bananen auskommt, dann lasst mich das doch gerne wissen.

Ich freue mich von euch zu lesen und schicke euch ganz liebe Grüsse aus Zürich,
Anina



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .