Osterbrunch: 5 vegane und einfache Rezepte #osternwirdjöö

Osterbrunch: 5 vegane und einfache Rezepte #osternwirdjöö

Ostern war für mich als Kind immer ein Highlight. Schon ganz früh morgens wurde ich wach, weckte auch meinen kleinen Bruder und noch im Pyjama machten wir uns draussen im Garten auf die Suche unserer Nester. In unseren kleinen Gummistiefeln durchforsteten wir jede Parzelle, gruben Beete um und hebten jeden Stein an. Besonders leicht machte es uns der Osterhase mit den Nestern nämlich nie. Wahrscheinlich deshalb, weil er meine Mama etwas länger schlafen lassen wollte! 😉  Und obwohl heute keine Osternester mehr versteckt werden, setze ich die Tradition des Brunchs gerne fort. Denn schon früher haben wir nach der Nestersuche jeweils alle zusammen in der Familie ausgiebig gefrühstückt. Mit Hefezopf, Schoki, Zuckereili und Kuchen.

Geändert hat sich natürlich, dass ich inzwischen vegan lebe und ich dadurch viele der traditionellen Osterrezepte nicht mehr essen kann. Deswegen habe ich mir gedacht, dass ich euch in diesem Blogpost meine liebsten Rezepte für die Ostern vorstelle und euch zeige, wie ihr ganz einfach einen veganen Brunch auf die Beine stellen könnt. Mit dabei sind ein paar Klassiker, die ich für euch neu interpretiert habe. Dazu gehört zum Beispiel der Hefezopf oder der Rüeblicake. Aber auch eigene Kreationen sind dabei. Ihr dürft also gespannt sein! Ausserdem bekommt ihr ganz nebenbei noch ein bisschen Deko-Inspiration. Denn für diesen Blogbeitrag arbeite ich mit der Migros* zusammen und habe alle Zutaten, die ich für die Rezepte verwende, dort gefunden. Aber eben nicht nur das: Ich habe beim Einkaufen festgestellt, dass es in der Migros auch total hübsche Deko gibt rund ums Thema Ostern.

Und wisst ihr, was ich bei meinem Einkauf auch noch festgestellt habe? Viele der Osterleckereien wurden veganisiert. Kennt ihr beispielsweise die Zuckerhäsli oder Eier aus Gelée? Vegan! Oder die Marzipaneier, die aussehen wie kleine Wachteleier? Vegan! Und ich habe auch mehrere Schokoladenhasen gefunden, die ohne tierische Zutaten auskommen. Zum Beispiel ist dieser Hase vegan oder der hier auch. Und wer lieber Schokoeier mag, der kann bedenkenlose diese hier kaufen.

Bevor wir jetzt dann gleich zu den Rezepten kommen, würde mich mal interessieren, wie ihr eigentlich Ostern verbringt? Macht ihr auch einen Brunch? Und falls ja, was kommt da bei euch auf den Tisch? Ich bin ganz gespannt, was ihr mir da berichtet. Lasst es mich doch gerne mal in den Kommentaren wissen…

 

 

 

Vegane Hefezopf Häschen

Auf Migusto.ch – der Rezeptesammlung der Migros – gibt es eine Anleitung für Zopfhäschen. Da das Rezept nicht vegan ist, habe ich für euch nun eine pflanzliche Abwandlung davon gezaubert, die ganz sicher gelingt und genau so gut schmeckt, wie das Original.

Ihr braucht:

  • 500 g Halbweissmehl (ich habe aber das glutenfreie Mehl aus der Migros verwendet, weil ich ja glutenintolerant bin)
  • 1,5 TL Salz
  • 15 g Hefe
  • 1 Esslöffel Kokosblütenzucker
  • 2,5 dl Sojamilch
  • 50 g Margarine
  • 0,5 dl Sojasahne + 1 Teelöffel Kokosblütenzucker + 1 Prise Kurkuma (als Ei-Ersatz)
  • optional: Marzipan-Karotten

Zubereitung:

Für den Teig Mehl, Salz und Zucker in einer Schüssel mischen, in der Mitte eine Mulde formen. Hefe in der Milch auflösen. Zum Mehl in die Mulde giessen. die Margarine dazugeben. Alles zu einem glatten, geschmeidigen Teig verkneten. Knetprobe: Bei einem Schnitt mit dem Messer sollten Luftbläschen sichtbar sein. Teig mit feuchtem Tuch zudecken. Bei Zimmertemperatur ca. 1 Stunde um das Doppelte aufgehen lassen.

Danach den Teig kurz durchkneten. In 8 Stücke teilen. Aus jedem Stück eine lange Rolle machen und diese zwei Mal verdrehen, sodass ein Häschen mit zwei Ohren entsteht. Der Hase ist sozusagen von hinten zu sehen, deswegen braucht er noch einen Puschel-Schwanz. Dafür einfach mit einem kleinen Stück Teig eine Kugel formen und die im unteren Drittel des Häschens befestigen. Alle Häschen auf einem mit Backpapier belegten Blech zusammenfügen (wahrscheinlich passen nicht mehr als 3-4 Hasen auf ein Blech). Ich habe nun noch Marzipan-Rüebli in die Hasen gestochen. Das sieht süss aus und schmeckt auch total lecker in der Kombination mit dem Hefegebäck.

Weil wir die Häschen nicht mit Ei bestreichen wollen, verwenden wir hier ein Gemisch aus Sojasahne, Kokosblütenzucker und Kurkuma. Das ergibt eine genau so schöne Kruste. Mit einem Pinsel wird der Ei-Ersatz also vor dem Backen gleichmässig auf alle Häschen gepinselt. Nun sind die Hasen bereit für den Ofen. Dieser wird auf 200 °C Ober- und Unterhitze eingestellt und die Häschen werden ca. 25 Minuten gebacken. Backprobe: Auf die Unterseite klopfen, tönt es hohl, ist das Häschen fertig gebacken. Häschen auf einem Gitter auskühlen lassen und anschliessend mit verschiedenen Brotaufstrichen geniessen. Besonders gerne verwende ich hier übrigens den veganen Schokoaufstrich aus der Migros.
 

 

 

No-Bake Granola Nestli mit Marzipanei

Ihr braucht:

  • 120 Gramm Dattelpaste (dafür müsst ihr lediglich entsteinte Datteln im Food Processor oder mit dem Pürierstab mit etwas Wasser und Kokosfett zu einer cremigen, zähflüssigen Paste verarbeiten)
  • 50 Gramm Hirseflocken
  • 10 Gramm Kokosöl
  • 1 Prise Salz
  • 1/2 Bourbon-Vanille Schotte, ausgekratzt
  • Hand voll Kokosflocken (zwischen den Fingern zerkleinern)
  • 1 Teelöffel Kakaopulver
  • Marzipaneier

Zubereitung:

Sobald ihr eure Dattelpaste hergestellt habt, könnt ihr alle anderen Zutaten hinzugeben und sie gut miteinander verkneten. Am besten eignet sich dafür ein grosser Löffel, danach könnt ihr auch mit den Händen arbeiten. Ist das Masse zu klebrig, dann gebt etwas mehr Hirseflocken dazu. Lasst den Teig dann für eine Stunde im Kühlschrank ruhen, bis er kalt ist. Danach mit trockenen aber ebenfalls kalten Händen den Teig zu Nestern formen und mit Marzipan-Eier schmücken. Und so sehen die „Nestli“ dann aus:

 

 

 

Schoko-Kokosnuss Parfaits

Habt ihr die neuen Kokosdesserts in der Migros schon entdeckt? Ich zaubere damit super gerne Parfaits im Glas. Neu gibt es nämlich nicht nur das Kokos Nature sondern auch eines mit Schokolade. Das schmeckt wie Schokopudding!

Ihr braucht (für 2 Gläser):

  • 2 Kokos Coyog Nature
  • 4 Kokos Schokolade Desserts (gibt es jetzt ganz neu im Kühlregal)
  • 2 Sojajoghurts nature
  • 1 Bio-Zitrone
  • Prise Vanille

Die Zubereitung könnte einfacher nicht sein. Gebt das Naturejoghurt (Soja) in eine Schüssel. Gebt den Abrieb einer halben Zitrone sowie den Saft einer halben Zitrone dazu. Gut umrühren und die Vanille dazugeben.

Nun wird geschichtet. Startet mit der erfrischenden Zitronenschicht und wechselt sie ab mit dem Schoko-Kokos Dessert und dem Kokos Coyog Nature. Als Dekoration für oben drauf habe ich frische Beeren verwendet.

Übrigens: Das schöne kleine Gestell mit den Gläsern im Korb habe ich so in der Migros gekauft, das findet ihr bei den Osterwaren und der Deko.

 

 

 

Rüeblimuffins mit Vanillefrosting

Karottenkuchen ist mein absoluter Favorit. Für den Osterbrunch habe ich eine abgewandelte Form davon gemacht. Einmal als Cupcakes und einmal als kleine Häschen (die Silikonform dafür gibt es übrigens in der aktuellen Osterkollektion in der Migros). Ich finde es fast geeigneter, kleine Portionen anbieten zu können. Denn ein Brunch mit vielen verschiedenen Leckereien ist sonst schnell ziemlich mächtig und es macht deswegen Sinn, die einzelnen Sachen als Happen anbieten zu können.
Ihr braucht:
  • 100 g Kokosöl, geschmolzen
  • 100 ml Kokosmilch
  • 350 g Mehl (ich verwende wieder das glutenfreie Mehl)
  • 1 Packung Backpulver
  • 200 gr Kokosblütenzucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Zimt
  • Prise Nelkenpulver
  • 2 Prisen Kardamom
  • 250 gr Karotten, geraspelt
  • 250 gr gemahlene Mandeln
  • Saft einer Zitrone
  • 2 Teelöffel gemahlene Leinsamen gemischt mit 10-12 Teelöffeln Wasser (als Ei-Ersatz)
  • 150 ml Sojamilch

Für das Frosting:

  • Kokosmilch vollfett
  • Prise echte Vanille
  • 2 TL Stevia
  • Prise Salz
  • 1/2 Packung Sahnesteif

Zubereitung:

Das Kokosöl schmelzen und mit den weiteren flüssigen Zutaten in einer Schüssel vermengen. Für den Ei-Ersatz das Gemisch aus Leinsamen (geschrotet) und das Wasser 10 Minuten stehen lassen und dann ebenfalls dazu geben. Nun alle trockenen Zutaten beifügen und gut mixen.

Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen und die Muffins, beziehungsweise Hasen in der Silikonform, für maximal 25 Minuten backen. Stäbchenprobe machen.

Erst wenn die Küchlein abgekühlt sind, kann das Frosting zum Einsatz kommen. Dafür müsst ihr lediglich Kokosmilch mit aufschlagen (Sahnesteif hilft) und die restlichen Zutaten unterheben. Mit einem Spritzbeutel das Frosting auftragen. Am besten macht ihr diesen Schritt erst kurz vor dem Servieren des Brunchs. Und so sehen die Muffins und Hasen dann aus:

 

 

Pikante Quiche-Muffins

Bei so vielen Süssigkeiten darf natürlich auch ein herzhaftes Rezept nicht fehlen. Ich habe für den Osterbrunch pikante Quiche-Muffins vorbereitet, die total würzig sind und jedem schmecken. Die Muffins sind super schnell gemacht und erst noch richtig gesund.

 

Ihr braucht:

  • 150 g Mehl (ich habe glutenfreies verwendet, es funktioniert aber hier jedes andere Mehl auch)
  • 100 gr Maismehl
  • 150 ml Sojamilch
  • 80 ml Kokosöl
  • 150 gr Seidentofu
  • 2 Teelöffel Backpulver
  • 1 gestrichener Teelöffel Salz
  • 1/2 Teelöffel Pfeffer
  • 1 Teelöffel Currypulver
  • 2 Prisen Kurkuma
  • 1/2 Teelöffel Knoblauchpulver

Alle Zutaten zusammen mixen. Danach folgende Zutaten klein schneiden und in einer beschichteten kleinen Pfanne alle Zutaten bis auf kurz andünsten.  Dauert ca. 5 Minuten. Danach vom Herd nehmen und zur Masse geben.

  • 1/2 klein geschnittene Zwiebel
  • 1 geschnittene Frühlingszwiebel
  • 2 Handvoll kleingeschnittene Cocktailtomaten
  • 1/4 Glas Mais
  • 1 Handvoll gefrorene Erbsen
  • 2 Zweige Rosmarin, fein gehackt
  • eine Handvoll Pinienkerne

Den Muffinteig in Papiermuffinförmchen verteilen oder Silikonformen benutzen. Die Muffins bei 180 Grad Umluft bzw. 200 Grad Unter-/Oberhitze auf mittlerer Schiene ca. 25-30 min fertig backen. Kalt oder warm geniessen!

Übrigens: Mit dem Gemüse könnt ihr ganz nach Belieben variieren, werdet ruhig kreativ! 😉

 

*Dislaimer: Dieser Blogpost ist in bezahlter Zusammenarbeit mit der Migros entstanden. #osternwirdjöö #myeaster



3 thoughts on “Osterbrunch: 5 vegane und einfache Rezepte #osternwirdjöö”

  • Hi Anina

    Toller Blogpost, ich freue mich auch schon sehr auf die kommenden Osternfeiern. Bei uns war die Suche nach den Osternestern auch immer das absolute Highlight! Noch heute pflegen wir diese Tradition bei unserem jährlichen familiären Osterbrunch.
    Das Rezept für die veganen Hefezopf Häschen werde ich gerne ausprobieren. Bin gespannt ob meine Familie den unterschied zum traditionellen Rezept schmecken wird.

    Und danke für den Tipp zu den veganen Oster-Süssigkeiten der Migros, hab ich gar nicht gewusst. Bin super happy, denn ich liiiiiebe die Eier aus Gelee! =D

    Liebe Grüsse Larissa 🙂

    • Liebe Larissa. Oh, das freut mich! Da bin ich ja auch gespannt, lass es mich gerne mal wissen. Meine Jungs haben es zumindest nicht gemerkt und es mir fast nicht geglaubt, dass die Kruste nicht aus Eigelb gemacht wurde! 😉 Bin gespannt. Liebe Grüsse und geniess die leckeren Gelee-Eili! Anina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .