5 Tipps für grünere Weihnachten

5 Tipps für grünere Weihnachten

This post is also available in: English (Englisch)

Alles, was ich mir dieses Jahr zu Weihnachten wünsche, ist weniger Konsum. Ich habe das Gefühl, dass wir eigentlichen Grund des Festes vergessen haben, indem wir uns immerzu nur darauf konzentrieren, was alles noch eingekauft werden muss. Einerseits stresst mich das persönlich und andererseits ist unser Kaufverhalten auch alles andere als nachhaltig. Und doch gehört der jährliche Vorweihnachtswahnsinn mittlerweile fast schon zu den Feiertagen dazu. Muss das denn sein? Ja, an Weihnachten geht es (auch) um grüne Bäume. Aber das ich nicht das Grün, was ich mit diesem Blogpost meine. Indem wir lokaler einkaufen, selbst kreativ werden, recyceln und upcyceln und damit unseren Abfall reduzieren, können wir gerade in der Weihnachtszeit auch was Gutes tun. Darum geht es in diesem Artikel. Ich möchte euch gerne 5 einfache und gut umsetzbare Tipps mit auf den Weg geben, wie ihr das Fest dieses Jahr nachhaltiger und ökologischer – und somit irgendwie auch stressfreier – gestalten könnt.

 

1) Packt eure Geschenke mit recycelten Materialien ein

Eine der grössten Verschwendungen jedes Jahr ist Geschenkpapier. Dabei haben wir alle bestimmt noch ein paar alte Magazine rumliegen, die voll sind mit tollen und bunten Illustrationen. Schneidet euch davon einfach etwas aus und benutzt es als Geschenkpapier. Natürlich funktioniert das auch mit alter Zeitung. Lasst euer Kreativität hier freien Lauf und bastelt euch auch hübsche Maschen damit. Tüten und Boxen sind übrigens auch eine tolle Alternative. Dafür verwendet ihr am besten auch schon gebrauchte Ware. Entweder von Verpackungen, die euch schon einmal geschenkt wurden oder ihr zaubert aus herkömmlichen Kartons selbst eine hübsche Geschenkbox.

Das ist noch nicht grün genug? Nun, dann packt die Geschenke in ein Handtuch oder einen Schal an. Fair produzierte Ware gibt es in jedem Charity-Shop in eurer Stadt.

 

2) Schreibt selbst designte Weihnachtskarten

Weihnachtskarten sind nicht besonders ökologisch. Es sei denn, sie werden selbst designt und auf nachhaltigem Papier geschrieben. In jeder Papeterie gibt es mittlerweile Karten, die unter besseren und umweltschonenden Bedingungen hergestellt wurden. Alles was ihr dann noch braucht ist ein schöner Stift und los geht’s. Schwierig ist das Ganze übrigens nicht. Zumindest nicht mehr, seitdem es Pinterest gibt. Ich habe mir für meine Karten dort ein paar Beispiele gesucht und sie dann nachgezeichnet. Da die Karten inzwischen alle schon angekommen sind kann ich euch diesen Trick nur empfehlen. Ich habe ganz viele wunderbare Rückmeldungen bekommen und konnte alleine mit einer Karte allen ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

Falls ihr euch das trotzdem nicht zutraut und gar keine kreative Ader habt, dann gibt es auch noch Karten von Charity Labels. Und noch was: Sammelt doch an diesem Weihnachtsfest schon einmal fleissig Karten, die nicht beschrieben wurden und/oder Kartenanhänger. Die könnt ihr nächstes Jahr wieder brauchen. Nur aufgepasst: Vielleicht merkt ihr euch dann besser, wem ihr welche Karte geklaut habt! 😉

 

 

3) Dekoriert mit natürlichen Materialien

Bringt den Duft des Waldes in eure Stube! Ein Kranz kann nicht nur im nächsten Supermarkt gefunden werden, sondern sicher auch im nächsten Wald. Schon aus ein paar Tannenästen könnt ihr ganz einfach etwas basteln. Und zudem noch etwas, was nicht jeder hat. Und für die Foodies unter euch: Benutzt ruhig auch eure Kräuter dafür, das duftet toll und sieht erst noch schön aus in der weihnachtlichen Küche.

Eine weitere ganz simple Idee: Tannenzapfen. Die könnt ihr in eine grossen Schale zusammen mit getrockneten Orangen und Zimtstangen legen.

Last but not least habe ich noch einen Tipp für euch, den ich schon ganz lange kenne. Als Kind durften wir nämlich immer Orangen mit Nelken bestücken. Die Nelken werden dafür einfach regelmässig rund um die ganze Orange durch die Schale gestochen. Das riecht nach Weihnachten, ich sag’s euch!

 

4) Wählt die richtigen Lichter

Wusstet ihr, dass die Lichter, die ihr an euren Christbaum hängt, viel entscheidender sind als die Tanne an sich? Jawohl, die Lichterketten haben eine grössere Auswirkung auf unsere Umwelt. LED ist hier gefragt, wenn ihr auf der grünen Seite sein wollt. Plus: Schaltet die Lichter einfach aus, wenn ihr den Raum verlässt. Für die drei Menschen, die nachts an euren Häusern vorbei wandern, müssen die auch nicht brennen, oder? 😉

 

 

5) Kauft lokal ein

Besonders nachhaltig leben können wir, indem wir lokal einkaufen und unsere eigenen Unternehmen unterstützen. Schaut euch, vor allem auch beim Einkauf für das Festmahl, zuerst einmal in eurer Umgebung um. Bestimmt gibt es da den ein oder anderen Bauern, der sich freut, wenn ihr ihm ein paar Früchte und etwas Gemüse abkauft. Wenn ihr aus der Schweiz kommt, dann kann ich euch besonders den Bio Online Hofladen farmy.ch ans Herz legen.

Wichtig sind hier auch die Transportwege. Denkt dran: Je kürzer der Weg, umso nachhaltiger das Produkt. Und auch wie wir zum Einkaufen gehen, spielt eine Rolle. Macht doch einfach mal wieder einen Spaziergang oder setzt euch auf den alten Drahtesel, statt direkt das Auto zu nehmen.

Wenn ihr übrigens noch auf der Suche nach ein paar tollen Weihnachtsrezepten seid, dann kann ich euch Abhilfe schaffen. Ich habe für euch hier meine liebsten Inspirationen zusammengestellt. Schaut doch gerne mal bei meinen lieben Foodie-Freundinnen vorbei:

 

Jetzt seid aber ihr dran. Wie steht ihr denn zu Weihnachten und unserem damit verbundenen Konsumverhalten? Und welche Tipps befolgt ihr, um das fest nachhaltiger zu gestalten? Das würde mich echt interessieren.

Ich wünsche euch allen wunderbare Festtage.

Alles Liebe,
Anina



4 thoughts on “5 Tipps für grünere Weihnachten”

  • Bravo, liebe Anina! Das ist ein toller Beitrag. Genau so sehe ich das auch. Ich gehe ehrlich gesagt sogar soweit, das Schenken insgesamt zu reduzieren zu Weihnachten. Liebe Grüße, Susanna

    • Liebe Susanna. Danke für deine lieben Worte. Das finde ich ganz toll, mein Freund mein Bruder und ich schenken uns auch nichts. Lieber unternehmen wir zusammen etwas, da haben alle mehr davon. Wünsche dir eine schöne Weihnachtszeit, hoffe du kannst sie geniessen!

  • Sehr schöne Tipps! Manches davon setze ich schon um (puh, hihi). Lichterketten etc. gibt es bei mir keine, nur ein paar Kerzen. Kitschige Plastikdeko ebenfalls nicht. Weihnachtskarten verschicke ich fast keine, sondern nur Emails.. Und Geschenkpapier wird bei uns in der Familie entweder gar nicht verwendet oder wiederverwertet. Beim Auspacken wird schon darauf geachtet, es nicht zu zerreissen, damit man es wiederverwenden kann.
    Liebe Grüße,
    Ela

    • Liebe Ela. Danke für dein liebes Feedback. Wusstest du übrigens, dass es bei Kerzen auch ganz verschiedene Qualitäten gibt? 🙂 Du, beziehungsweise deine Familie, ist da ja echt super vorbildlich unterwegs, wow! Ich wünsche dir noch eine tolle Weihnachtszeit und hoffe, wir sehen uns hier bald wieder. Liebe Grüsse, Anina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.